Frauenpower
HSV Solingen-Gräfrath

33:27 Niederlage in Leverkusen

14.05.2024

Der HSV Solingen-Gräfrath kämpft mit aller Macht um den Klassenerhalt. Das war auch am Sonntag in der Ostermann-Arena nicht zu übersehen. 

Ohne die beiden verletzten Rückraum-Asse Vanessa Brandt und Pia Adams hielt der HSV in der Anfangsphase dagegen. in der 14. Minute stand ein knapper 2-Tore Vorsprung (8:6) für die Werkselfen auf der Uhr. Danach war es allerdings vorbei mit der Herrlichkeit. Leverkusen, angetrieben von der überragenden Mariana Ferreira Lopes, netzte ein ums andere Mal ein, der HSV dagegen ließ reihenweise hochkarätige Chancen liegen. Zur Halbzeit stand es 19:13 für Bayer. 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die Gräfratherinnen da weiter, wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten. Chancen hatte der HSV auch hier genug, es fehlte allerdings an Zielgenauigkeit oder man scheiterte an der gut aufgelegten Miranda Nasser im Kasten der Leverkusenerinnen. Spätestens beim 24:13 durch Viola Leuchter in der 35. Minute dachte niemand in der Halle daran, dass der HSV noch einmal ins Match zurückfindet. Doch Gräfrath zeigte wieder einmal, dass sie immer mit einem hundertprozentigen Einsatz auf dem Feld stehen. Die Mannschaft von Trainer Lars Lehnhoff kämpfte sich zurück, Paulina Uscinowicz drehte jetzt richtig auf und erzielte insgesamt 15 Treffer bei 18 Versuchen. Ein absoluter Topwert! Bis zum 27:23 konnte der HSV verkürzen, zwang Elfen-Trainer Michael Biegler zu einer Auszeit. Danach fanden die Gastgeberinnen wieder in die Spur zurück und siegten letztendlich verdient mit 33.27. 

HSV: Grewe, Gün, Janssen; Uscinowicz (15, 3), Nanfack (4), Karathanassis (3, 2), Bühler (2), Senel (1), Polsz (1), Reinarz (1), Müller, Stens

Foto: Lars Breitzke

mandy-leverkusen

Handball Bundesliga Frauen