Frauenpower
HSV Solingen-Gräfrath

Angeschlagener HSV unterliegt Metzingen

05.05.2024

Sorgenvolle Mienen gab es beim HSV schon vor der Begegnung gegen den amtierenden Pokalsieger. Nach Vanessa Brandt verletzte sich auch Pia Adams im Training an den Bändern. Die Not im Rückraum war also groß. Gräfrath begann stark, ging flugs mit 4:1 in Führung, stellte die”Tussies” immer wieder vor schwere Aufgaben, rieb sich in der Deckung auf und hielt die Partie bis zur Halbzeitpause offen. Mit einem ansehnlichen 14:15 ging es in die Kabine.

Anfang der 2. Halbzeit dreht der hohe Favorit aus der Nähe von Stuttgart mächtig auf.  Spätestens nach dem 16:21 durch die starke Dagmara Nocun fehlte dem HSV der Glaube, dass ohne den starken Rückraum was zu holen ist. Zudem schwanden mangels Alternativen die Kräfte. Die reaktivierte Mandy Reinarz machte ihre Sache gut, sorgte für Entlastung, aber die einfachen Tore fehlten. Allein Paulina Uscinowicz war es vorbehalten, aus der Distanz zu treffen. In den letzten 10 Minuten wechselte TuS-Trainer Werner Bösch fleißig durch. Der HSV nutzte die sich bietende Chance und betrieb reichlich Ergebniskosmetik. Am Ende stand eine 28:32 Niederlage und die Erkenntnis, dass es ohne Vanessa Brandt und Pia Adams doppelt schwer wird.  

HSV: Grewe (8 Paraden), Janssen, Gün; Uscinowicz (12, 1), Senel (4), Müller (3), Polsz (3), Bühler (2), Penz (2), Karathanassis (2, 1), Stens, Reinarz, Seiffarth, Hoh. 

el9a7532

Handball Bundesliga Frauen